Suche
  • litschiaugwil

Die Sprache

Aktualisiert: 23. Nov. 2021


"Sprichst du denn überhaupt Französisch?"

Diese Frage habe ich ein paar Mal gehört, als wir unser Vorhaben nach Frankreich zu ziehen, bekannt gemacht haben und ich musste zugeben, nein, ich spreche nicht gut Französisch.


Damit man sich aber in einem neuen Land so richtig wohl fühlen kann, ist es unabdingbar die Sprache zu sprechen. Deshalb haben Robert und ich einige Monate vor dem Umzug Sprachunterricht genommen.

Ich habe mir noch ein paar Stunden Privatunterricht, bei einer in Zürich wohnhaften Französin, gegönnt und war mir dann sicher, dass ich sprachlich bestens vorbereitet war.



So und dann kam ich in das Périgord noir.

Das war etwas so, wie wenn ein Deutscher in die Schweiz kommt und denkt er kann sich mit einem Appenzeller unterhalten. Dies würde dann etwa so tönen:


Appenzeller: «Er häti en rechte Palaari binenander ga, dä Tscholi, vo er i de Maaide es Ääli gä het»

Deutscher: «Entschuldigung, wie bitte?»


Ich verstand nur wenig und das war ein ziemliches Problem für mich.

Wir haben hier aber das grosse Glück, Nachbarn und Bekannte zu haben, mit denen wir es gut haben und die uns helfen, wie es nur geht. Dies auch mit der Sprache. Sie haben Geduld und für sie es kein Problem, wenn der Satz grammatikalisch nicht stimmt oder man das Wort umschreiben muss, dass man sucht. Sie laden einem zum Apéro oder Kaffee ein und wir sprachen am Anfang mit viel Fantasie :-))))))


Nun, nach mehr als einem halben Jahr in Frankreich sprechen wir beide viel sicherer. Es ist nicht so, dass wir jetzt alles verstehen, aber wir können uns gut verständigen. Wichtig ist nicht aufzugeben, dich zu integrieren und vor allem Geduld mit sich selber zu haben, alles andere kommt.


Eines ist sicher, unser Gehirn muss momentan so viele neue Wörter verarbeiten und ist so gefordert, dass wir wohl in nächster Zeit nicht an einer Demenz erkranken….. was will man mehr, oder?


Wir wünschen allen ein schönes Wochenende und Grüsse euch herzlich vom schönen Périgord noir.


Margrith&Robert

Ps: wer weiss was der Appenzeller sagen will?

50 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Heimat ist, wo die Liebe wohnt, Erinnerungen geboren werden Freunde immer willkommen sind und jederzeit ein Lächeln auf dich wartet. Eine liebe Kollegin, die auch einige Jahre im Ausland gelebt hat, h

Bayonne